Meistens sind die Partys am besten, die man eigentlich gar nicht geplant hatte. Perfekter Ausgangs- und Endpunkt für solche Erlebnisse ist das Lucky Who, das nur wenigen Gehminuten vom Odeonsplatz entfernt ist.

 

  • Für Wen?: Neben den Hip-Hop-Fans & Party-Animals, sollten auch die Freunde guter Drinks und Feinschmecker unter euch vorbeischauen.
  • Preise: Vorspeisen bis 9€ & Hauptgänge bis 22€
  • Aktuelle Karte: https://luckywho.de/aktuell/lucky-who-m%C3%BCnchen-restaurant-speisekarte.pdf
  • Reservierung möglich?: Ja, aber bei mehr als 8 Personen nur telefonisch
  • Lucky Who
    Brienner Str. 14 (Innenhof)
    80333 München
    https://luckywho.de/
    geöffnet Do 18.00 – 03.00 Uhr und Fr+ Sa 18.00 – 05.00 Uhr
  • Foodys-Tipp: Unbedingt das selbstgemachte Vanilleeis mit warmen Himbeeren und Kuchenbrösel probieren – so habt ihr die klassische Heiße Liebe noch nie erlebt!
  •  

Natürlich kennen viele das Lucky Who durch die Partyreihe „Say my name“ und weitere spannende Events, die es seit 2 Jahren zu einer wichtigen Location im Münchner Nachtleben machen. Gerade im Sommer kann das Partyvolk im eigenen Innenhof bis in die Morgenstunden feiern.
Dadurch, dass die Nachbargebäude aus Büros bestehen laufen die Events ohne Störung der ruheliebenden Münchner ab, die schon vielen Bars und Clubs in der Innenstadt einen Strich durch ihre Open-Air-Partys gemacht haben.

Dass in der kleinen Küche des Lucky Who wahre Gaumenfreuden zubereiten werden, ist noch nicht vielen Leuten bekannt. Die Karte bietet eine übersichtliche Auswahl an regelmäßig wechselnden Gerichten.
Wenn ihr bei der tollen Auswahl Entscheidungsschwierigkeiten habt, könnt ihr viele der Gerichte auch in der kleineren Vorspeisen-Größe probieren.

Ein gutes Beispiel ist der lauwarme Oktopus-Salat mit Schmelztomaten und Rucola, der unglaublich zart ist.

 

Zum Snacken nebenbei bietet sich das selbstgebackene Brot an, das mit einem leckeren Dip serviert wird und für uns einen schlimmeren Suchtfaktor hatte,
als Chips und Co.

 

Unser aktueller Favorit sind aber die Tagliatelle mit hausgemachter Trüffelcreme und frischem Trüffel von Luigi. Dabei wird auch nicht mit den Trüffeln gegeizt, was man in manch anderen Lokalen schon erlebt hat.

 

Auch der Service kann mit der großen Konkurrenz in München konkurrieren und man ist stets bemüht dem Gast jeden Wunsch zu erfüllen, egal wie viel gerade los ist.
Weil man von dem ganzen guten Essen natürlich durstig wird und die Bar des Lucky Who nicht zu verachten ist, muss man quasi schon ein paar der hauseigenen Kreationen probieren. Der Herzog Heinrich ist nur eine dieser Schöpfungen, die sich aus Gin, Zitrone, Holunder und Campari zusammensetzt und für alle zu empfehlen ist, die es fruchtig-süß mögen.

 

Nach einem ausgiebigen Essen als Grundlage und einigen Drinks, kann man direkt in eine lange Partynacht in Lucky Who starten und muss nicht einmal die Location wechseln.