Sipsmith Gin Tasting


Mittlerweile ist Gin ein echtes IT-Getränk geworden und das nicht nur, weil der Gin Tonic im Vergleich mit anderen Logdrinks wenig Kalorien hat. Doch wie viele kennen sich wirklich mit der Herstellung und den Qualitätskriterien von Gin aus? Ist ein teurer Gin in einer stylischen Flasche immer besser, als ein günstiger Gin in langweiligerer Verpackung? Dank eines interessanten Gin-Tasting-Abends mit Sipsmith Gin im Dallmayr München, habe ich nun Antworten auf diese und weitere Fragen. Darum will ich im nachfolgenden Beitrag mein Wissen mit euch teilen und verraten, wo ihr guten Gin kaufen könnt.

  • Foodys-Tipp: Der Gin-Fachmann nimmt viel Eis für Gin-Tonic & Co., da man so mehr Fläche hat und es länger kühl bleibt.
  • Für Wen?: Gin-Kenner & alle, die es werden wollen, aber auch Skeptiker, die sich umstimmen lassen wollen, dass ihnen (bestimmte) Gins vielleicht doch schmecken
  • Preise: Eine 0.7 l Flasche klassischer London Dry Gin gibt es für 29,50€ bei Dallmayr in München (noch bis 14.12.2019) als Store-in-Store, oder online:
    https://www.dallmayr-versand.de/epages/Dallmayr.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/Dallmayr/Products/62045/SubProducts/62045FL
  • Sipsmith London Website:          https://sipsmith.com/our-spirits/
  • Sipsmith-Destillerie: 83 Cranbrook Rd, Chiswick, London W4 2LJ, UK


Ich muss zugeben, dass ich vor dem Abend, der von der Eventagentur „Ease PR“ organisiert wurde, kein großer Gin-Trinker war und mich dadurch auch nicht wirklich mit Gin und seiner Herstellung auskannte. Natürlich bin ich nach ein paar Stunden noch längst kein Fachmann, aber ein paar Basics konnte ich dennoch lernen. Was noch dazu kommt und, zumindest für mich persönlich, entscheidender ist: ich habe zum ersten Mal Gin-Cocktails und -Longdrinks probiert, die mir auch wirklich geschmeckt haben.

Doch was ist Gin eigentlich?
Die Gin-Basis bildet Korn oder Wodka, der mit Wacholder und anderen „Botanicals“ (pflanzlichen Zusätzen) mazeriert, d.h. eingelegt, wird. Alternativ kann man die Alkoholdämpfe an einem Aromakorb vorbeiziehen lassen, was als Perkolation bezeichnet wird. Der nächste Schritt ist die Destillation, bei der Wasser und Alkohol voneinander getrennt werden. Dadurch, dass der Alkohol einen niedrigeren Siedepunkt hat, wird das Mazerat in einer Brennblase erhitzt und der Alkohol-Dampf über eine Spirale abgeleitet und abgekühlt. Nach einer kurzen Ruhephase von einigen Tage bis ein paar Wochen, wird der Gin abgefüllt. Mit einem Alkoholgehalt von über 90% Vol. muss er zuvor aber noch verdünnt werden, damit man ihn trinken kann. Gesetzlich muss ein Getränk mindestens 37% Vol. haben, damit man es Gin nennen darf.
Die meisten Gins liegen dabei zwischen 42-47% Vol.

Bei Getränken von über 52% Vol. Alkohol spricht man von „Overproof“ Gins, wie beim „Sipsmith V.J.O.P.“.
V.J.O.P. steht hier für „Very Junipery Over Proof Gin”, also einem Gin mit starkem Wacholder-Geschmack.
Wenn weniger als 30% Vol. Alkohol enthalten sind, handelt es sich um einen „Sloe Gin“, der viel süßer ist, als typischer Gin. Er entspricht eher einem Gin Likör bzw. Schlehenlikör, da er aus Schlehdorn gemacht wird, der eng mit Zwetschgen verwandt ist.
Die Bezeichnung „London Dry Gin“ haben wir fast alle schon einmal gehört. Allerdings hat sie gar nichts damit zu tun, ob der Gin in London & Umgebung produziert und abgefüllt wird, oder nicht. Neben den Botanicals darf der Gin nichts anderes als Wasser enthalten und nicht mehr als 0,1 g Zucker pro Liter im fertigen Erzeugnis besitzen. Natürlich gilt auch hier wieder die allgemeine Regelung, dass das Getränk mindestens 37% Vol. Alkohol haben muss.
Viele, der momentan so angesagten Gins, sind nämlich keine London Dry Gins, weshalb sie oft mit viel mehr Wasser gestreckt und nachträglich wieder mit Vodka oder Korn aufgefüllt werden, um noch über den 37% Vol. Alkohol zu kommen und sich weiterhin „Gin“ nennen zu dürfen.

Neben Gin im Allgemeinen haben wir auch viel Interessantes über die Marke Sipsmith erfahren. So kommt das Schwanenlogo der Firma von der Spirale über die der Alkoholdampf aus der Brennblase destilliert wird. Die Destillation ist nämlich der entscheidendste Herstellungsschritt für eine hohe Gin-Qualität. Der Marken-Botschafter von Sipsmith, Magnus Tobler, der unser Tasting geleitet hat, hat sich den Sipsmith-Schwan sogar auf den Arm tätowieren lassen.

Auch die Flasche von Sipsmith ist liebevoll gestaltet. Jede Flasche hat z.B. eine eigene Batch-Nummer, die auf der Sipsmith-Website eingegeben werden kann. So kann man erfahren wann und von wem die Flasche abgefüllt wurde und was sonst noch alles an diesem Tag in der Sipsmith-Destillerie passiert ist. Auf dem Flaschenboden ist der Spruch „Cygnus Inter Anates” eingraviert, was soviel heißt wie „Schwan unter den Enten“ und den hohen Anspruch der Firma an sich selbst gut verdeutlicht.

Wenn ihr nicht gleich eine ganze Flasche kaufen wollt oder nicht genau wisst, welchen Gin ihr mögt, könnt ihr in die „Swan Houses“ gehen. Das sind Bars, die Sipsmith Gin anbieten. In München gibt es aktuell zwei davon: das Herzog und die Ménage-Bar.

Upload Image...

Zum Abschluss kommen hier noch ein paar super Gin-Drinks Inspirationen, die ganz einfach und schnell zuzubereiten sind:

  • The Pink Sip 
    empfehlen wir, wer eigentlich keinen Gin mag:

    50ml Sipsmith Sloe Gin mit 150ml Bitter Lemon
    in ein Glas mit Eis füllen
    und nach Belieben mit Zitronen- oder Orangenscheibe garnieren.
  • Winter Gin Tonic 
    ist super, wenn man mal etwas anderes als den klassischen Gin Tonic genießen möchte:

    25 ml Sipsmith Sloe Gin & 30 ml Sipsmith London Dry in ein Glas mit Eis geben und mit Tonic auffüllen. Wer mag kann alles mit einer Orangenscheibe dekorieren.


Sipsmith Gin hat nicht nur uns geschmacklich total überzeugt,
sondern beliefert sogar das britische Königshaus mit Gin.
Bei Dallmayr bietet Sipsmith, als Store-In-Store, wunderschöne Geschenkboxen und Weihnachtsgins an.
Wer also einem Gin-Liebhaber im Freundeskreis oder der Familie eine Freude machen will,
sollte bis zum 14.12.2019 im Dallmayr oder im Dallmayr Onlineshop vorbeischauen.

Alle Fotos © Armin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen